Emirat Fujairah

Emirat Fujairah

Traumhaft breite Sandstrände, eine fruchtbare Landschaft und majestätische Gebirgszüge sind die Hauptmerkmale des Emirats Fujairah. Abseits des Massentourismus und mit viel arabischem Zauber bietet es faszinierende Tauchgebiete und ist das perfekte Reiseziel für Erholung Suchende. Aber auch für Reisende die einmal einen Luxus Urlaub machen wollen und dabei nicht ein kleines Vermögen ausgeben möchten, ist Fujairah ideal. Das Emirat (auch Sheikhtum genannt) ist in die wunderschöne Landschaft der Vereinigten Arabischen Emirate eingebunden.

Geographie und Klima

Das Emirat Fujairah ist das fünftgrößte Emirat der Vereinigten Arabischen Emirate. Als einziges dieser Emirate liegt es nicht am Persischen Golf, sondern erstreckt sich vom mächtigen Hajargebirge bis zum Golf von Oman. Es herrscht tropisches Klima und die Durchschnittstemperatur liegt von Oktober bis März bei ca. 25 Grad. Vom indischen Ozean kommen während dieser Zeit dicke Wolken und sorgen für genügend Niederschlag und eine gute Ernte. Im Sommer betragen die Temperaturen ca. 30 Grad. Nur 20 % der Bevölkerung sind Einheimische im eigentlichen Sinne, der Rest kommt aus allen Teilen der Welt.

Geschichte Fujairahs

Bereits 1498 entdeckten die Portugiesen den Seeweg nach Indien und kontrollierten den Zugang zum Golf. Zahlreiche Forts wurden errichtet und die Piraterie und der Sklavenhandel zurückgedrängt. 1608 erreichte das erste Schiff der britischen Ostindien-Gesellschaft das Gebiet und verbündete sich 1622 unter Schah Abbas mit Persien. Bis 1903 gehörte Fujairah zu Sharjah, danach erklärte es sich unabhängig und begann sich gegen die Briten aufzulehnen. Die Auseinandersetzung gipfelte 1925 in der Bombardierung von Fujairah-Stadt. Erst 1952 erfolgte die Anerkennung Fujairahs durch die Briten, die sich ab 1968 aus der Golfregion zurückzogen. Die Scheichtümer übernahmen fortan ihre politische Zukunft selbst und gründeten am 2. Dezember 1971 die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die Wirtschaft im Emirat Fujairah

Das Emirat Fujairah war lange Zeit von den anderen Emiraten isoliert. Erst seit 1976 verläuft eine Autobahn durch das Hajargebirge ins 130 km entfernte Dubai. Das Emirat besitzt keine eigene Erdölförderung. Ein internationaler Flughafen, der immer mehr für touristische Zwecke genutzt wird und der in den 1980er Jahren eröffnete riesige Containerhafen sorgen für regen Warenverkehr. Es gibt eine gewinnbringende Land- und Viehwirtschaft. Viele Fischereibetriebe haben sich am fischreichen Gewässer des Golfes von Oman angesiedelt. Seit einigen Jahren fördert Fujairah verstärkt den Tourismus.

Tourismus und Luxus in Fujairah

Der Tourismus hat sich in einer viel ruhigeren und beschaulicheren Art als z.B. in Dubai oder Abu Dhabi entwickelt. Die Hotelressorts gehobener Kategorie liegen überwiegend um Fujairah-Stadt oder Dibba. Tauchen ist hier auch für Anfänger ideal, da sich die artenreichen Tauchgründe in relativ flachem Wasser (4 bis 20 Meter) befinden. Bootsrennen und Regatten finden jährlich statt.

Die Erkundung von Fujairah-Stadt lohnt sich. Am nördlichen Stadtrand erhebt sich malerisch das im 16. Jahrhundert erbaute Fujairah-Fort samt anschließendem Fujairah-Museum. Dort finden sich viele Ausstellungstücke aus den hier beheimateten Kulturen und Zeitepochen. Ein Muss ist der Besuch des Souq. Händler bieten hier Datteln, Mangos und andere exotische Früchte an. Unmittelbar daneben befindet sich der Fleisch- und Fischmarkt sowie Bekleidungshändler, bei denen man traditionelle arabische Kleidung erhält. Der Duft von 1001 Nacht schwebt über den Ständen der Gewürzhändler und funkelnde Schmuckstücke werden im Gold Souq feilgeboten. Das Freilichtmuseum Heritage Village zeigt das Leben, wie es noch vor einigen Jahrzehnten in Fujairah typisch war.

Emirat Fujairah – Juwel aus 1001 Nacht

An der Hauptstraße nach Kalba befindet sich eine kleine Stierkampfarena, in der wöchentlich am Freitag Kämpfe stattfinden. Hier treten jeweils 2 Stiere Kopf an Kopf gegeneinander an, es gibt keine Matadore. Inmitten des Hajargebirges entspringen die sehenswerten Quellwasserfälle des Wadi Wurayyah und bilden einen idyllischen Naturpool. In Bidiyah steht die älteste Moschee der Vereinigten Arabischen Emirate.

Staatsreligion ist der Islam. Dieser regelt auch einen großen Teil des alltäglichen Lebens. Atmungsaktive, sittsame Kleidung ist daher angebracht. Bikini und kurze Hosen sollten sich auf den Pool- und Strandbereich beschränken. Das Ansprechen von Frauen gilt als höchst unhöflich. Abbildungen von Personen sind im Koran untersagt. Man sollte daher auf Fotos von Arabern verzichten.

Fujairah verspricht einen Traumurlaub mit arabischer Gastfreundschaft in luxuriösen Hotels an feinen Sandstränden.

Category: Die Emirate

Tags: