Sultanat Oman

Oman, ein Sultanat im Osten der Arabischen Halbinsel, hat eine Fläche von 309.500 km², wovon ganze 1.700 Kilometer Küste sind. Es grenzt sowohl an die Vereinigten Arabischen Emirate als auch an den Jemen und Saudi-Arabien. Mit rund zweieinhalb Millionen Einwohnern, die überwiegend in den Städten leben, ist der Oman einer der am dünnsten besiedelten Staaten weltweit. Hauptstadt des Landes ist Maskat, auch in der Schreibweise Muscat bekannt. Die große Mehrheit der Bevölkerung gehört dem Islam an, wobei es sich überwiegend um Anhänger der Ibaditen – einem übrig gebliebenen Zweig der Charidschiten – handelt.


Daten und Fakten zum Sultanat Oman

Strand im OmanNeben dem Erdgas- und Ölvorkommen – welches im Vergleich zu vielen Nachbarstaaten relativ gering ist – sind Landwirtschaft und Fischerei Wirtschaftsschwerpunkte. Aber auch die Dattelpalmen sowie an der Küste und in den Oasen der Anbau von Limonen, Bananen, Granatäpfeln und einigen Gemüsen dient dazu, dass die Bewohner ihren Lebensunterhalt sichern. Ferner ist Oman der größte Weihrauchproduzent weltweit.

Die offizielle Amtssprache im Sultanat ist Arabisch; viele der Einwohner aber sprechen Hindi, Suaheli und Urdu. Als Besucher kommt man vielerorts gut mit Englisch zurecht.

Geografisch betrachtet besteht der Oman aus Wüsten mit herrlichen Oasen, endlosen Sandstränden und zerklüftetem Bergland. Der Jebel Shems ist mit 3.009 Metern die höchste Erhebung des Landes.

Geschichte des Oman

Bereits in der Steinzeit war das heutige Oman besiedelt. Um etwa 630 n. Chr. – nach der Übernahme des Islams – wurde das Land Teil des Kalifats der Umayyaden und Abbasiden. Um 700 begannen sich die Ibaditen zu verbreiten, im 9. Jahrhundert gründeten sie im Innenland ein unabhängiges Imamat. Nach der mehrmaligen Besetzung durch die Perser kamen die Portugiesen ins Land. Danach schaffte es Oman Mitte des 17. Jahrhunderts Seemacht im Indischen Ozean zu werden. Seit 1750 bis heute beherrscht die Said-Dynastie das Sultanat. Trotz formaler Unabhängigkeit geriet der Oman ab 1798 unter den Einfluss Großbritanniens.

In der jüngsten Geschichte herrschte ab 1932 Sultan Said ibn Taimur, welcher das Land nicht nur in einer außenpolitischen Isolierung und Rückständigkeit hielt, sondern zudem auch noch die Sklaverei aufrecht erhielt. Sein Sohn – Qabus ibn Said – setzte ihn 1970 ab, und der Aufstieg sowie die Öffnung nach Außen begannen. Seit nunmehr knapp über 40 Jahren wird Oman also vom absolutistischen Machthaber Sultan Qabus ibn Said regiert. Neben Brunei ist es damit der einzige souveräne Staat, dessen Oberhaupt immer noch die Bezeichnung Sultan trägt. Gleichzeitig besitzt Oman aber auch eine eigene Verfassung.

Wetter und Klima im Oman und Muskat

Die interessante Landschaft sowie das gute Klima und die Weltoffenheit der Bewohner machen Oman heute zu einem immer beliebter werdenden Urlaubsland. Obwohl man im Prinzip gut rund ums Jahr dorthin reisen kann, gelten die Monate von Oktober bis einschließlich März als die ideale Reisezeit, da selbst im Winter noch Temperaturen von rund 25°C zu finden sind. Auch die Wassertemperaturen sind dann sehr angenehm. Im Sommer allerdings müssen Sie schon mal mit 40°C an der Küste sowie bis zu 50°C im Inland rechnen. Die meisten der Hotels finden Sie übrigens im Umfeld der Hauptstadt Muscat, bei Salalah sowie in den gebirgigen Regionen Musandams und Nordomans.

Urlaub im Oman kann sehr vielfältig sein. Viele Gäste reisen, um Sonne, Strand und Meer zu genießen und sich zu erholen, andere lieben den Aktivurlaub im Land. Sowohl kulinarisch als auch kulturell ist der Oman ebenfalls ein ganz besonderes Erlebnis. Nicht zuletzt bietet das Sultanat zahlreiche Souvenirs neben den vielen Erinnerungen, die man mit nach Hause nehmen kann.

Erholung am Strand und beim Tauchen

Der Oman ist aus Deutschland am schnellsten und einfachsten mit der sehr guten Oman Air erreichbar. Etwa 1.700 Kilometer Strand – endloser Sandstrand ebenso Steilküste – als auch strahlend blaues Meer – mal still, mal wild aufbrausend – ermöglichen dem Touristen zu baden, zu tauchen, zu schnorcheln oder einfach nur zu relaxen. Gigantische Hochhäuser und Bettenburgen sucht man in Oman vergeblich. Besonders bei Muscat und Salalah finden Sie ein reichhaltiges Angebot an komfortablen Hotels. Wahrlich paradiesische Zustände herrschen unter Wasser. Taucher können beinahe 100 verschiedene Korallenarten sowie eine unvorstellbar große Anzahl an weiteren Meerespflanzen und Meeresbewohnern entdecken. Fantastische Korallenriffe und ihre Bewohner finden Sie vor allem in den Fjorden Musandams, im Süden des Landes bei Mirbat sowie vor der Küste der Hauptstadt.

Trekking Touren – Wadi Bashing

Wer eher das Abenteuer an Land sucht, der macht sich im Oman auf Climbing- oder Trekking-Tour, auch das neuartige „Wadi-Bashing\“ ist eine ganz besondere Herausforderung. Eine atemberaubende Landschaft wird Sie auf jeden Fall begeistern. Die Straßen und Pisten Omans sind zweisprachig – Arabisch und Englisch – ausgeschildert, so dass selbst einer Rundreise in Eigeninitiative nichts im Weg steht. Geleitete Aktivitäten aber vereinfachen Vieles.

Die Ziele solcher Abenteuertouren sind sehr vielfältig. Wie wäre es mit einem Trip an den Rand der Sandwüste Wahiba oder einem Besuch der Wadis des Hadjargebirges? In der überwältigenden Bergwelt Nordomans trifft man zudem auch noch auf uralte Siedlungen sowie ideale Kletterbedingungen.

Studienreise in den Oman

Gewürze auf dem Markt in MaskatWer sich im Urlaub bilden, Land und Leute sowie deren Geschichte besser kennen lernen möchte, der unternimmt eine Studienreise im Oman. Wandeln Sie dabei auf den Spuren der Heiligen Drei Könige oder Sindbads und besichtigen Sie einige der zahlreichen Ruinen. Zu den bedeutendsten Zeitzeugen des Landes gehören dabei die Festung von Nakhl, die Wehrtürme der Festungen von Nizwa und Rostaq, die Burg von Bahla oder die Holzportale und Stukkaturen von Al Hazm mit den fantastischen Ornamenten. Aber auch die zahlreichen Orte entlang der Weihrauchstraße versetzen den Besucher in eine vollkommen andere Welt. Von den Ruinen von Samhuram aus genießen Sie zudem einen einmalig schönen Blick über die Lagune von Khor Rhori.

Auch kulinarisch hat Oman Einiges zu bieten: Die indische wie auch die arabische Küche verwöhnt Ihren Gaumen sicherlich. Als landestypisches Mitbringsel warten neben natürlich Weihrauch die schönsten Tücher und Stoffe, Gewürze, Gold- und Silberschmuck und selbstverständlich das nicht ganz billige Souvenir, der edle Duft von Amouage.

Salalah immer eine Reise wert

Was aber sollte man sich im Urlaub unbedingt ansehen? Da gäbe es eine buchfüllende Antwort, wir wollen an dieser Stelle daher nur auf einige besondere Highlights hinweisen. Landschaftlich ausgesprochen reizvoll ist dabei die Fjordlandschaft mit der fantastischen Unterwasserwelt vor der Halbinsel Musandam, eine Exklave Omans im Norden der Arabischen Halbinsel, die man mit dem Boot sowie beim Tauchgang erkunden kann. Eine ebensolche schöne Landschaft finden Sie im Süden, im Gouvernement Dhofars, dort, wo der Weihrauch zu Hause ist. Im alten Souk von Salalah kommen Sie nicht umhin, Ihrem Geruchssinn etwas ganz Besonderes zu bieten. Mit Shisr, Al Baliid und Samharam betreten Sie bedeutende archäologische Stätten und Weltkulturerben der UNESCO.

Im Süden Omans gilt es, Ölfelder, uralte Gräber sowie Salzpfannen in Al Dhahirah – das sich vom Rand des Hajargebirges bis zu den Dünen der Sandwüste zieht – zu bestaunen. Sand ist auch der Hauptbestandteil der Provinz Al Sharqiyah im Osten des Landes. Lassen Sie sich hier vor allem von den Farben beeindrucken. Mit einer atemberaubenden Flora und Fauna erwartet Sie im Südosten Al Wusta. Hier im Biosphärenreservat leben zahlreiche verschiedene Tierarten. Schluchten, Terrassenfelder und Burgen gibt es im Landesinneren, in der Region Al Dakhiliyah, zu bestaunen. Und wer noch nicht genug davon hat, der findet zudem in der Küstenebene von Al Batinah weitere Burgen. Auch Plantagen mit Bananen, Limonen, Mangos und vielen anderen Gemüsen und Obstsorten sowie das Bullendrücken, eine Art Stierkampf, sind die Heimat dieser Gegend.

Nicht zuletzt sollten Sie der Hauptstadt Muscat einen längeren Besuch abstatten. Mehr dazu an anderer Stelle. Soviel sei nur gesagt: Hier leben die Geschichten aus 1001 Nacht wieder auf.

Category: Die Emirate

Tags: