Emirat Sharjah

Emirat Sharjah

Das Emirat Sharjah ist mit 2590 km² Fläche und fast 700 000 Einwohnern das drittgrößte Shaikhtum der Vereinigten Arabischen Emirate. Die gleichnamige Hauptstadt liegt etwa 10 km nordöstlich von Dubai. Sharjah ist das einzige Emirat, das Gebiete an der West- und auch an der Ostküste besitzt. Im Westen des Landes dehnt es sich zwischen Dubai und Umm al-Quwain aus und umschließt dabei das kleinste Emirat Ajman. Die beiden Inseln Sir Abu Nuair und Abu Musa gehören ebenfalls zu Sharjah, auch wenn letztere seit dem Jahr 1971 vom Iran besetzt ist. An der Ostküste besitzt Sharjah drei Enklaven: Dibba im Norden an der Grenze zur omanischen Halbinsel Mursandam, das südlichere Khor Fakkan sowie Kalba und Khor Kalba an der südlichen Grenze zu Oman. Dadurch und infolge der Anlage von zwei Häfen (Port Khaleed in Sharjah-Stadt und der Tiefseeehafen von Khor Fakkan) ist Sharjah sowohl am Seehandel in der Straße von Hormuz als auch im Golf von Oman beteiligt. Da die Straße von Homuz oft überschifft ist und der Weg von Indien oder Ostafrika dorthin länger dauert als nach Khor Fakkan, nutzen viele Reedereien dessen Standortvorteil und löschen ihre Waren an der Ostküste. Diese werden dann über Land die wenigen Kilometer zu den Häfen oder Flughäfen der Westküste transportiert und von dort weiter exportiert.

Reichtum durch Erdgasfelder im Emirat Sharjah

Im Gegensatz zu Abu Dhabi und Dubei besitzt Sharjah nur wenig Erdöl, aber dafür umso größere Gasvorkommen. Im Jahr 1974 begann die Erdölförderung vom Mubarak-Feld bei der Insel Abu Musa. Auf diesen Exporteinnahmen basiert das damalige schnelle Wachstum Sharjas. 1980 wurde wenige Kilometer hinter dem Flughafen des Saja’a-Gasfeld entdeckt. Aus den dort geförderten Erdgasen produziert Sharjah heute Flüssig- (Propan und Butan) und Trockengase (Methan und Ethan). Die Flüssiggase werden von einem Exportterminal bei der kleinen Stadt Hamriyah per Schiff in alle Welt exportiert, die Trockengase über eine Pipeline nach Jebel Ali bei Dubei geleitet, wo sie zur Erzeugung von Elektrizität und zur Meerwasserentsalzung genutzt werden. Auch Privathaushalte in Sharjah werden mit landeseigenem Erdgas beliefert. Inzwischen wurden weitere Erdgasfelder entdeckt, so dass die Fördermengen in Zukunft weiter steigen werden.

Geschichte

Sharjah ist, wie auch Ras al-Khaimah, die Heimat der Al Qasimi, einer einflussreichen Seefahrerfamilie, die seit Mitte des 18. Jahrhunderts Handel über den Arabischen Golf betrieb. Wegen ihres Händlergeschicks, ihrer Navigationskenntnisse und aufgrund ihrer starken Seeflotte wurden die Al Qasimi schnell zur führenden Seemacht der Region und von allen vor Ort ansässigen Mächten als solche anerkannt. Auch die Koexistenz mit den Engländern war zunächst friedlich. Das änderte sich zu Beginn des 19. Jh., als die British East Indian Company hegemoniale Ansprüche in der Golfregion entwickelte. Zum einen war die Meerenge wegen des britischen Indienhandels von größte strategischer Bedeutung, zum anderen war den Briten die Rivalität der Qasimi mit ihrem Verbündeten, dem Sultan von Oman, ein Dorn im Auge. Schließlich beschuldigten sie die Qasimi der Piraterie, griffen 1809 deren Städte an und legten sie zusammen mit den Schiffen in Brand. Daraufhin versuchten die Qasimi, sich mit anderen Stämmen zusammenzuschließen. Doch die Briten holten zum Endschlag aus und zerstörten 1819 mit osmanischer Hilfe alle Qasimi-Stellungen. Auch Ras al-Khaimah-Stadt wurde zerstört. Ein Jahr später erfolgte der Friedensschluss. Sharjah ist das kulturelle Zentrum der Vereinigten Arabischen Emirate. Viele berühmte Maler, Künstler und Poeten sin hier beheimatet. In Sharjah-Stadt finden viele kulturelle Aufführungen und Ausstellungen statt. Sharjah ist das Emirat der schönen Souqs und der interessanten Museen.

Klima

Das Klima ist subtropisch-heiß und trocken. Es gibt grob gesehen zwei Jahreszeiten: den Sommer, der von Mai bis September mit Tageshöchsttemperaturen zwischen 35 ° und 45 ° für die meisten Europäer unerträglich heiß ist. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Luftfeuchtigkeit, die im Durchschnitt zwischen 30 und 40 % beträgt.

Category: Die Emirate

Tags: